ARZT SUCHEN HNO-Kiel AKTUELL LEISTUNGEN IMPRESSUM ÜBER UNS

   LOGIN   

B-Sonographie

Arzt finden      Druckversion

Ultraschall in der HNO-Heilkunde

Die Ultraschall-Untersuchung beim HNO-Arzt

    Die Ultraschall-Untersuchung beim HNO-Arzt findet zur Diagnose und zur Verlaufskontrolle von Erkrankungen im Bereich der Nasennebenhöhlen und der Halsweichteile statt.

Was ist eine Ultraschall-Untersuchung?

    Die Ultraschall-Untersuchung ist ein Verfahren zur bildlichen Darstellung verschiedener Körperregionen mit Hilfe von Ultraschallwellen. Ultraschall wird in der Natur (Fledermaus) und in technischen Bereichen (Echolot) erfolgreich zur Ortung und Messung eingesetzt. In der Medizin untersucht man seit mehr als 50 Jahren Gewebestrukturen mit Hilfe des Ultraschalls.

Wie funktioniert die Ultraschall-Untersuchung?

    Der Arzt benötigt für die Sonographie einen Schallkopf. Die Schallwellen werden im Körper des Patienten je nach Gewebeart absorbiert oder reflektiert. Der Schallkopf kann die reflektierten Schallwellen wiederum empfangen. Die reflektierten Schallwellen werden in elektrische Impulse verwandelt, mit Hilfe des Ultraschallgerätes verstärkt und auf einem Bildschirm dargestellt. Der Arzt erhält dadurch zweidimensionale Bilder, die ihm eine räumliche Vorstellung von Größe, Form und Struktur der untersuchten Organe, Weichteilgewebe und Gefäße vermitteln.

Wann wird eine Ultraschall-Untersuchung vom HNO-Arzt durchgeführt?

    Ultraschall eignet sich besonders für Untersuchungen von Schwellungen oder Tumoren im Bereich des Gesichtes und des Halses. Er wird auch für die Untersuchung der Nasennebenhöhlen angewendet. Der Arzt kann mit Hilfe des Ultraschalls die Veränderungen besser einschätzen und ggf. weitere sinnvolle Diagnostikschritte planen.

Wie läuft eine Ultraschall-Untersuchung ab?

    Eine Untersuchung der Nasennebenhöhlen bzw. der Halsweichteile wird in der Regel im Sitzen stattfinden, kann aber durchaus auch im Liegen durchgeführt werden. Der Arzt bringt ein Gel auf Wasserbasis auf den Schallkopf auf. Wird der Schallkopf ohne Gel auf die Haut gehalten, dann werden die Ultraschallwellen durch die Luft zwischen Schallkopf und Haut vollständig reflektiert. So würde der Arzt keine Ultraschallbilder erhalten. Durch die Bewegung und unterschiedliche Abwinkelung des Schallkopfs auf der Haut kann der Arzt gewünschte Organe und Gewebe aus verschiedenen Richtungen einsehen. Nach Abschluss der Untersuchung kann das Gel abgewischt werden.

Eine Untersuchung mit Hilfe des Ultraschalles ist ein vollkommen ungefährliches Verfahren, das sogar in der Schwangerschaft gefahrlos angewendet werden kann. Die Untersuchung ist leicht durchführbar und allgemein verfügbar. Während der Untersuchung werden meist mehrere Bilder ausgedruckt, die der Dokumentation dienen.


Allergologie
Auditive Wahrnehmungsstörungen
B-Sonographie
Frühkindlich Hörstörungen
Geruchs- und Geschmacksstörungen
Gesichtslähmung
Halserkrankungen
Hauttumoren im Kopf-Hals Bereich
Hörgeräteversorgung
Hörsturz
Nase und Nebenhöhlen
Ohr
Ohrchirurgie
Operationen an Nase und Nebenhöhlen
Plastische Operationen
Schluckstörungen
Schnarchen / OSAS / Schlafstörungen
Schwindel
Speicheldrüsenerkankungen
Sprachentwicklungsstörungen
Stimmstörungen ( Dysphonien )
Stottern
Tinnitus
Tinnitusretraining
Traumatologie
Wahrnehmungsstörungen